Der Reschensee (ITA)

Januar/ Februar 2017 – St. Valentin am Haidersee und Reschen am Reschensee

 

Schnee, Sonne, Wind und viele bunte Schirme auf einem zugefrorenen See – so der Plan.

Wir fuhren nach Südtirol, nach St. Valentin auf der Haide am Haidersee, ganz in der Nähe des Reschensees. Doch schon allein die Anreise war schwieriger als gedacht. Aus den beabsichtigten 4 1/2 Stunden Autofahrt wurden im Nu 7 Stunden. Die Zufahrt zum Reschenpass war nach einem kleinen Erdrutsch gesperrt, sodass wir einen Umweg über den Ofenpass in der Schweiz auf uns nahmen. Bei Schnee und Eisglätte ging es im Schritttempo auf 2100 Höhenmetern über Serpentinen. Unsere Nerven sind jetzt gestählt …

Im Hotel „Fernblick“ angekommen wurden wir sehr freundlich empfangen. Obwohl das Frühstück längst vorbei war (wir buchten das Frühstück für die Ankunft mit, da wir nachts losfuhren), bekamen wir noch eine „kleine Platte“ mit regionalen Käse- und Wurstspezialitäten gerichtet. Kaffee, Biobrötchen, selbstgemachte Marmelade, Rührei, Biojoghurt, Müsli und Obstsalat – die Qualität war 1A

„Der Reschensee gilt als einer der windsichersten Snowkitespots“ ist im Internet zu lesen. Daher war für das Wochenende zum „Internationalen Snow Kite Open“ geladen worden. Vorige Woche fand bereits das „Flysurfer Testival 2017“ am Haidersee statt. Glaubt man den YouTube Videos hatten die Teilnehmer Sonne und Wind satt und eine riesen Gaudi.

Tag 1 und 2 blieben leider quasi windstill und bewölkt, sodass wir die Zeit mit Materialpflege, wandern, Schneeballschlacht, Schneemann bauen und Rodeln verbrachten.

Tag 3 – endlich hat es der Wettergott gut mit uns gemeint! Sonne und Wind fast den ganzen Tag lang! Es waren ca. 20 Snowkiter auf dem Reschensee unterwegs; auf dem Haidersee waren zwei Schirme zu sehen. Und auch der Muskelkater ließ nicht lange auf sich warten…

Tag 4 – gleich nach dem Aufstehen begrüßte uns der Nebel, Sichtweite so um die 20 Meter. Später klarte es zwar auf, blieb aber weitestgehend windstill. Also verbrachten wir den Tag auf der Skipiste in Reschen. Um 12 Uhr hätte eigentlich das „long distance race“ der „snow kite open“ stattfinden sollen, wurde aber auf 13.30 Uhr verschoben und aufgrund der Wetterverhältnisse nach 3 Runden vorzeitig abgebrochen.

Tag 5 – Kiten im Nebel auf dem Haidersee. Etwa 30 Kiter (und eine Schulungsgruppe) wagten sich trotz dichten Nebels auf den Haidersee. Auf dem Reschensee erfreute sich das Snow Kite Open einer regen Teilnehmerzahl. Respekt vor denjenigen, die bei Eiseskälte und Schneesturm Stunden auf dem Eis verbrachten!

Fazit – Wir hatten wohl etwas Pech mit dem Wetter. Kurz vor Abfahrt grüßte uns das Morgenglühen und wir genossen die Sicht auf den Ortler. Wir werden bestimmt bald wiederkommen!